About

Seit 2006 fertigt Michaela Rapp Schmuck an, 2021 legte sie sich den Künstlernamen Ela Nord zu. Die Verwendung unterschiedlichster Materialien, vor allem aber die Verarbeitung von Steinen, die sie seit langer Zeit sammelt, übte am Beginn eine große Faszination aus. Im Laufe der Jahre entwickelte sich über zahlreiche Experimente eine Affinität zu "unedlen", oft gefundenen Materialien, wobei sie die Kombination mit Edelmetallen weiterhin interessiert.

Durch die intensive und oft langjährige Beschäftigung mit einem bestimmten Thema liegt die Arbeit in Serien nahe, es entstehen aber auch Einzelstücke, die Ausdruck einer spontanen Idee sind. Aber auch einzelne Stücke werden gelegentlich zum Ausdruck einer spontanen Idee. Eine große Inspiration sind ihre KünstlerfreundInnen, die in verschiedenen Medien und mit unterschiedlichsten Materialien arbeiten. Die Umsetzung von gemeinsam entwickelten und produzierten Schmuckstücken ist ein besonderes Projekt, das im Fluss ist und sich ständig weiterentwickelt.

“Die meisten meiner Serien sind ausgelöst durch Alltags– und Industriematerialien, mit denen ich mich beschäftige, mit Assoziationen, die eine besondere Struktur oder Form in mir hervorruft oder auch eine Textur, die mich bei der Berührung fasziniert. Das Konzept für ein Schmuckstück ergibt sich oft aus der Notwendigkeit, ein Material, das für die Verwendung als Schmuck garnicht gedacht ist (zum Bespiel Schrumpfschläuche) oder in der vorhandenen Ursprungsform überhaupt keinen echten Bestand oder auch Nutzen hat (zum Beispiel Seidenkokons), in eine tragbare Beschaffenheit zu bringen.”

Woman with silverwhite hair, black pullover, black pants and black boots, she looks to the left, her head resting relaxed in the hand