Mladen Bizumic & Michaela Rapp

ALBUM (Security Glass Scan Fragment)

Die von Mladen Bizumic bereit gestellten Leinwand-Abschnitte sind Proben seiner großformatigen Fotodrucke, die Reflexionen gescannter Scherben als prismatischen Farbverlauf abbilden. Michaela Rapp setzte das Ergebnis dieses Spiels aus Licht und Gegenlicht in einen matt silbernen Rahmen, sodass die daraus entstandenen Broschen wie abstrakte Gemälde wirken.

(Kopie 5)

ALBUM (Ikea Mirror Scan), 2017

ALBUM (Security Glass Scan) entstanden, indem zerbrochene, lichtreflektierende Spiegelstücke gescannt wurden, die Bizumic während des Scanvorgangs bewegte. Die daraus resultierenden Strukturen geben Einblicke in die Prozesse der digitalen Bildproduktion, die sie visualisieren, und enthüllen gleichzeitig durch die offensichtlichen Frakturen und Brüche die Grenzen dieser Technologie. Wie in vielen seiner Arbeiten gelingt es dem Künstler auch in seiner ALBUM-Serie, mit mittlerweile veralteten Techniken der Bildproduktion – in diesem Fall nicht analoge Fotografie, sondern durch einen zehn Jahre alten, leicht beschädigten Flachbettscanner – und dem spezifischen Umgang mit dem Material das Thema Vergänglichkeit und die abnehmende kulturelle Bedeutung bildgebender Medien anzusprechen. Mit seinen Arbeiten verleiht er gleichzeitig den scheinbar veralteten Medialitäten eine neue ästhetische Präsenz.
(Auszug aus einem Essay von Stephanie Damianitsch)

www.mladenbizumic.net

Nach oben